In einer Zusammenarbeit mit Sergey Sytnik aus Krementschuk( Ukraine)  entstand dieses Gedicht zum Bild" Stadt Mensch Meer" . Link zum Film ; Коли ти народився, Es greift die Assoziationen zur Flucht über das Meer auf, die Erschütterung über das ertrunkene Kind Alan Kurdi. Es entstand wenige Tage vor, und im Angesicht der drohenden Invasion. Die Ereignisse haben unsere künstlerische Zusammenarbeit unterbrochen, nicht aber unseren beinah täglichen Kontakt. In Zusammenhang mit einer Benefizvorstellung im Theater Lindenhof Melchingen wird die Zusammenarbeit am 12.5.2022  erstmals öffentlich präsentiert . Hier ein Link zum Theater:   Theater Lindenhof

ти відчуваєш світ через своїх батьків.
Через їхній спокій або тривогу.
А все навколо для тебе це - море. В ньому відбивається сяйво зірок, або навіть північне сяйво. Або просто гілка верби над водою.
Один її листочок відірвався, впав у воду і прибився до берега далеко-далеко. Але він вже не живий.
Його вбило не море.
Вітер долі зірвав його з вербової гілки. А та гілка верби маминими руками все тяглася за ним:"Куди ти, синочку?!."
Ось вже інші руки далеко-далеко підхоплюють тебе:"Звідки ти, Алане?.."
- Я від маминих грудей. Я від батькових обіймів. Ваші сльози не повернуть мене до життя. Але пекуча сіль їх, ваше рішуче слово можуть зупинити вітер долі. Лети геть! Геть війна і недоля! Наше місто людей - це море! Ціле море! Живе, мирне море!
 
Als du geboren wurdest,
Spürtest Du die Welt durch deine Eltern.
Wegen ihrer Ruhe oder Angst.
Und alles um dich herum ist das Meer. Es reflektiert das Strahlen der Sterne oder sogar des Nordlichts. Oder einfach nur einen Weidenzweig über dem Wasser.
Eines seiner Blätter löste sich, fiel ins Wasser und landete weit, weit entfernt am Ufer. Aber er lebt nicht mehr.
Er wurde nicht vom Meer getötet.
Der Wind des Schicksals riss ihn von einem Weidenzweig. Und dieser Weidenzweig mit den Händen der Mutter folgte ihm : "Wo bist du, mein Sohn?!."
Hier sind andere Hände weit, weit entfernt, die dich hochheben: "Woher kommst du, Alan? .."
- Ich bin von der Brust meiner Mutter. Ich komme aus den Armen meines Vaters. Deine Tränen werden mich nicht wieder zum Leben erwecken. Aber das brennende Salz von ihnen, dein starkes Wort kann den Wind des Schicksals stoppen. Wegfliegen! Nieder mit Krieg und Elend! Unsere Stadt der Menschen ist das Meer! Das ganze Meer! Es lebe das friedliche Meer!